Antwort der EKFS auf Offenen Brief der BI vom 28.06.2019